Theater

WERK 2 präsentiert:

AMATEUR THEATER – Trilogie

Samstag, 02. Juni 2018
Teil I: Halle D, Einlass: 18:30 Uhr, Beginn: 19 Uhr, Ende: 20:15 Uhr
Teil II: Halle A, Einlass: 20:15 Uhr, Beginn: 20:30 Uhr, Ende: 21:45 Uhr
Teil III: Halle D, Einlass: 21:45 Uhr, Beginn: 22 Uhr, Ende: 23 Uhr

Warum fasziniert Amateurtheater? Was macht die Inszenierungen einzigartig, unverwechselbar, authentisch? Warum existiert in einer Welt, in der Kino, Musical und youtube die Kunst unter sich aufgeteilt haben, überhaupt noch Theater? Was glitzert da? Was funkelt? Was bewegt?

Ein Jahr lang haben wir mit einem fantastischen Team das Phänomen des Amateurtheaters erforscht. Herausgekommen sind drei sehr unterschiedliche, wunderschöne Bestandsaufnahmen von dem, was diese Welt im Innersten zusammenhält. Ging es im ersten Teil um den Schauspieler, so beschäftigt sich der zweite Teil mit dem Regisseur. Der dritte Teil rückt den Zuschauer in den Fokus und die Trilogie… Ja die Trilogie fasst nun alles zusammen und gibt den Blick frei auf die eine große Frage: Warum spielen wir Theater?

Teil I: DER AMATEUR Schauspieler - Are you lonesome tonight

„Mit der letzten Minute dieses Stückes beginne ich ein neues Leben. Ich werde durch diese Tür gehen, den abgenutzten Theater-Robert-Richter an den Nagel hängen und nicht mehr zurückkehren. Der Raum der Möglichkeiten wird sich hinter mir schließen, das Forellenkleid der Identität wandert in den Fundus und ich werde ein Anderer sein.“
(aus DER AMATEUR Schauspieler)

DER AMATEUR Schauspieler ODER: Are you lonesome tonight ist Teil I der Trilogie über das Phänomen des Amateurtheaters. Im Mittelpunkt steht Robert Richter, Amateurschauspieler und langjähriges Mitglied des Studententheaters die bühne e.V.. Er lädt Sie ein zu einem Ritt über die Bergrücken der Identität, durch den Wald der Zufriedenheit bis hinab ins Tal der Entscheidung. Was, wenn er die Uni verlässt? Die Stadt wechselt? Einen Job annimmt? Wird er weiter Theaterspielen? Oder reißt er sich das aus dem Herzen, verscharrt es im Hinterhof und geht mir nichts dir nichts seiner Wege? DER AMATEUR Schauspieler ODER: Are you lonesome tonight stellt die Frage nach dem warum: Warum spielen wir Theater? Warum stellt sich Robert vor Sie hin und erzählt Ihnen all diese Sachen? Und auch noch in seiner Freizeit?
Lassen Sie sich entführen an den Strand des ‚einmal muss es vorbei sein‘.


Teil II: DER AMATEUR Regisseur – dunkel, oszillierend und verheißungsvoll

„Wir sind 7,39 Milliarden Menschen mit 7,39 Milliarden Versionen von Wirklichkeit. Der eine wird Diktator, der andere Massenmörder, der nächste Eremit. Die Anthropophoben werden Tierpfleger, die Schöngeister Pianist und die Folgsamen gehen zur Armee. Aber manche, manche werden Regisseur. Die es komplett wollen, denen ein Landgewinn nicht genug ist, die das Gehölz nicht Gehölz sein lassen können und doch wissen, dass alles nur Kulisse ist. Ich meine, die Wüste ist doch auch nur Kulisse. Und du und diese ganzen dämlichen Gesichter! Kulisse!“
(aus DER AMATEUR Regisseur)

Klaus Kafalnik, der große Klaus Kafalnik, der Herzensprojektregisseur Klaus Kafalnik ist weg. Und nun? Soll man in seine Rolle schlüpfen und sein Stück zu Ende führen? Soll man die Chance nutzen und endlich einen Film drehen? Oder geht es nur darum, dass endlich mal jemand zuhört? DER AMATEUR Regisseur ODER dunkel oszillierend und verheißungsvoll lotet die Untiefen des Regieführens im Amateurtheater aus und erforscht anhand der Biographie des Regisseurs Klaus Kafalnik die Fliehkräfte in diesem schwindelerregenden Geschäft.


Teil III: DER AMATEUR Zuschauer – Push The Button

„Und diese Schönheit muss gerettet werden. Aber Sie werden sie nicht retten, indem Sie den Buzzer drücken. Und Sie werden sie nicht retten, indem Sie den Buzzer NICHT drücken. Der Buzzer ist keine Lösung! – Das haben Sie schon verstanden oder, dass der Buzzer eine Metapher ist? Ja?“
(aus DER AMATEUR Zuschauer)

DER AMATEUR Zuschauer – Push the Button befragt den Zuschauer. Was macht er da? Warum sitzt er da? Wofür hat er bezahlt? Für Trump? Für Orbán? Für die CSU?

Geben Sie es zu: Irgendwann in den letzten zwölf Monaten haben Sie ihre Mikrowelle betrachtet oder Ihren Flachbildschirm und plötzlich dämmerte es Ihnen. Das ist gar keine Mikrowelle, haben Sie gedacht. Das ist gar kein Flachbildschirm. Das sind Eintrittskarten. Teuer bezahlte Eintrittskarten, die Ihnen Zutritt verschaffen zum Welttheater. Plötzlich haben Sie begriffen, dass Sie einer handvoll globaler Akteure dabei zusehen, wie sie Syrien bombardieren, Geld in Panama verstecken oder Kim Kardeshian vögeln. Und sollten Sie jetzt nicht handeln? Oder mindestens ein FairPhone kaufen? Oder einen Knopf drücken. Den Notfall-Knopf. Den Atombomben-Knopf. Oder irgendeinen Knopf, der alles anhält?


Mit: Jenny T. Klee, Kristina Pflugbeil, Maike Prueter, Stephanie Eichler, Florian Gleißner, Mattis Hasler und Robert Richter.

Texte und Inszenierungen: Andreas Mihan
Bühne / Kostüme: Christine Ruynat
Visualisierungen: Carmen Friedel
Dramaturgie: Matthias Spaniel
Regieassistenz: Anja Haase
Technik: Nils Krüger, Jakob Münch

Dank an: Helga, Steffen & Anna Mihan, Meret Kiderlen, Jakob Münch, David Rittershaus, Alex Kellner, Matthias Spaniel, Michael Hallstead, Peter Wagner, Uli Schwarz, Philipp Lux, Jörg Mihan


Tickets:
Teil I, II, III jeweils 9,- € / ermäßigt 7,- €
Alle Teile I-III: 25,- € / ermäßigt 18,- €