Extra

WERK 2 präsentiert:

Projekt Wasserhahn

Projektbericht

Dienstag, 06. Februar 2018
Halle D, Einlass: 18:30 Uhr, Beginn: 19 Uhr, EINTRITT FREI!

Seit vierzehn Jahren unterstützen viele Menschen unser Projekt „Wasserhahn” mit Spenden und helfen damit Kindergärten und Schulen in Addis Abeba. Unser Mitarbeiter Solomon Wija fährt regelmäßig nach Äthiopien und berichtet an diesem Abend über den aktuellen Stand des Projektes, was genau mit den Spenden aufgebaut wurde und wo weiter dringend Hilfe nötig ist.

2017:
Die Mädchen und die Eltern in der Jerusalem-Grundschule wünschten sich nichts sehnlicher als einen Duschraum. Das Projekt-Wasserhahn konnte diesen Wunsch endlich erfüllen. Bereits vor meiner Ankunft wurde mir klar, dass der Bau zu schaffen ist und mein Aufenthalt in Addis eine Freude sein würde.

Nur jeder dritte hat Zugang zu sauberem Trinkwasser. Schlechter noch steht es um die Verfügbarkeit von Sanitäranlagen: Sie liegt gerade bei etwa 20 Prozent. 60 Prozent aller Krankheiten und 15 Prozent der Todesfälle werden durch diesen Mangel verursacht. Besonders betroffen sind Kinder unter fünf Jahren, Frauen und ältere Menschen. Die neue Dusche für die Mädchen in der Jerusalem-Grundschule hat ca. 8000 Euro gekostet. In diesem Raum können die Mädchen ihre Kleidung waschen und duschen.

Gerade die Bewohner städtischer Armenviertel arbeiten als Tagelöhner, auch die Kinder müssen bereits zum Lebensunterhalt beitragen. Besonders hart trifft es Waisen. Gute Bildung als eines der wichtigsten Mittel für ein besseres Leben ist indes Mangelware in Ost-Afrika. Viele Kinder besuchen leider keine Grund- oder gar Sekundarschule. Einige konnten aber auch in diesem Jahr eine Chance bekommen. 145 Kinder zwischen ca. 6 und 17 Jahren, davon 66 Mädchen, bekamen in der Jerusalem-Grundschule Uniformen.

Viele weitere Projekte wurden mit Hilfe der Spenden unterstützt: darüber berichtet Solomon Wija ausführlich.

Freuen wir uns auf einen informativen Abend mit ebenso vielen Emotionen.