Konzert

WERK 2 präsentiert:

Jeronÿmus „Tabula Rasa” (Rec. Release)

Support: Hania Rani

Freitag, 20. Oktober 2017
Halle D, Einlass: 19:30 Uhr, Beginn: 20:30 Uhr

Jeronÿmus ist ein Ausnahmekünstler. Wer ihn live erlebt, kann nur Fan werden. Er berührt, er überrascht, er schenkt seinem Publikum sein Herz. Er überzeugt mit seiner unglaublichen Stimmgewalt, sensiblen Texten und seiner Bühnenpräsenz. Alle Instrumente (Bouzouki, Keys, Bass Drum) spielt er selber. Das Gefühl, eine ganze Band steht auf der Bühne, täuscht nicht. Dabei ist er stilistisch so variabel und jongliert mit verschiedenen Genres, beeinflusst von u.a. arabischen, folkischen und afrikanischen Klängen. Er öffnet dem Zuhörer die ganze fantastische Welt!

Vielleicht noch besser bekannt als der Frontmann der "Two Wooden Stones", geht der gebürtige Franzose als Jeronÿmus nun eigene Wege. Sein erstes Solo-Album "Tabula Rasa" ist im Presswerk - wer kann da schon so frisch von sich behaupten, bereits vor Veröffentlichung mit José Gonzales auf der Bühne gestanden zu haben. Das tat er und hat das Publikum begeistert.

Mit dem neuen Projekt sucht und sondiert der französische Sänger andere Horizonte und drückt seine metaphorischen und mythologischen Texte mit besonderer, kraftvoller und überempfindlicher Stimme aus. Shélhôm spielt die Bouzouki, ein Irisches Instrument. Damit kann er sich der traditionellen Musik nähern, die er so liebt. Zu seinen Einflüssen gehören Anouar Brahem, Arvo Pärt, Ali Farka Touré, Wovenhand, uralte Mythologie und Dichtung des 19. Jahrhunderts. Seine Musik ist eine feine Mischung zwischen was war und was ist, hier und dort. Es ist eine Einladung auf eine Reise durch Raum und Zeit.

Support: Hania Rani

Hania Rani ist Pianistin, Komponistin und Arrangeurin. Sie lebt und arbeitet in Berlin und Warschau. Als Pianistin hat sie nicht nur Preise in nationalen und internationalen Wettbewerben gewonnen, sondern spielt auch in großen Konzertsälen wie der Philharmonie, dem Nationaltheater und der Nationaloper in Warschau. Auch international ist sie bereits aufgetreten und spielte schon in: Deutschland, Finnland, Schweden, Island, Italien und Litauen. Neben anderen Musikern erhielt sie das Music Bridge Stipendium (Kanada) und das Deutschlandstipendium.

Seit fünf Jahren komponiert sie eigene Musik und verfolgt dabei das Ziel, die Grenzen zwischen einzeln Stilen und Musikrichtungen verschwimmen zu lassen, und akustische Instrumente mit modernen, oder elektronischen Klangfarben zu vereinen.
Seither hat sie viele Projekte ins Leben gerufen und geleitet, z. B. Fuge&Prelude für 3 Akustikinstrumente; eine Reihe neuer Arrangements von Henry Purcell’s Liedern für Gesang und Piano; Das Dowland-Projekt für Streichquartett, Sopran und Countertenor; Musik für das Theaterstück "Dialogue with the Mirror" und Filme wie "Go Fish" und "Off the Hook".

Ihr Debütalbum, das Hania Rani und die Cellistin Dobrawa Czocher als Duo aufgenommen haben, erschien 2015. Ende diesen Jahres, 2017, soll ihr eigenes Album erscheinen, ihr Soloprojekt als Pianistin und Komponistin - Hania Rani.

VVK: 13,10 €