Konzert, Festival

FINNA (credit: Lena Hähnchen)

IRA ATARI (credit: Oliver Schweers)

TUBBE

WERNER KRAUSS

ver.di Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen

Mut.Mensch.Festival mit: Finna, Ira Atari, Tubbe, Werner Krauss

Samstag, 16. September 2017
Halle D, Halle A, Beginn: 10 Uhr

Worum geht's?
Es kotzt uns an, dass Menschen, die sich für eine gerechte Sache engagieren und sich für ein schönes Leben einsetzen oft als Gutmenschen diskreditiert werden. Wir sind mutig, mutig für das schöne Leben und deshalb Mutmenschen!

Das Mut.Mensch.Festival ist unser Highlight der Kampagne Generation Mutmensch, die als Rahmen unser politisches Engagement als Gewerkschaftsjugend umfasst. Neben Workshops und Bands gibt es auch eine etwas andere Form von Podiumsdiskussion.

Politik.Werkstatt
Hier habt ihr die Möglichkeit, Ideen und Vorschläge für ein schönes Leben und mögliche Wege dahin zu suchen, finden, diskutieren. Zwischen offenen Diskussionsecken für kleine Gruppen und Workshops zu verschiedenen Themen kannst du dich frei bewegen. Am Ende wollen wir das „schöne Leben“ sehen.
Wir haben dazu auch Leute aus verschiedenen Organisationen als Gäste eingeladen, die mit uns den Tag gestalten. Deine eigenen Ideen sind auf jeden Fall gefragt!
Halle A, 10:00-17:00 Uhr, Eintritt frei! Um Anmeldung wird gebeten.

Politik trifft Pop
Nach der Politik.Werkstatt und kurzer Pause heißt es nun „Politik trifft Pop“. In einer Fish-Bowl diskutiert ihr mit Menschen aus Politik und Popkultur über die großen und kleinen Fragen zu unserer Zukunft, zu unserem schönen Leben und wie wir dort hinkommen. Dabei könnt ihr auch Diskussionen aus dem Tag einfließen lassen. Unsere drei Themenblöcke sind Menschenwürdiges Leben, Generationengerechtigkeit und sichere Zukunft sowie Arbeit, Bildung und Freizeit. Auf dem Podium sitzen: Shahak Shapira, Dorothee Breuer, Ann-Kathrin Horn, Daniel Iliev und Christopher Szymula. Die Moderation übernimmt Christopher Gaube, Journalist und bei mdr aktuell.
Halle A, 17:30-20:30 Uhr, Eintritt frei!

Konzert zum Schluss
Wir haben vier grandiose Bands gebucht, die zum Abschluss unseres Festivals nochmal so richtig die Stimmung nach oben jagen.

Line-Up

Finna
Finna ist agitierender Kosmos und grinsende Rebellin mit Riesenstimme! Sie ist gold, sie ist schwarz, sie ist Frau, Mann, Kind und Köter, Möchtegernrapper*in und Totalverweigerin. Als stimmlicher Monstertruck reißt sie mit Liebe, Faust und bestechender Ehrlichkeit umherstehende Fassaden ein und hinterlässt statt derer Glitzergefühle und Gänsehaut — mehr Energie gibt es in Hamburg zur Zeit nicht!

Ira Atari
Ira Atari, das sind seit Sommer 2014 nicht nur Ira, sondern auch Schlagzeuger und Boyfriend Bernhard. Eine Bande, ein Team. Mit der Besetzungsveränderung hat sich Ira Atari neu erfunden und strotzen vor Energie und Gelassenheit zugleich. Die tanzbaren Partyhits der ersten Platte haben sich mit der letzten EP „Heroes“ (2014) zu Mid-Tempo Synth Pop weiter entwickelt. Jetzt kommt mit ‚Moment‘ das erste gemeinsam geschriebene und produzierte Album, welches die Symbiose der beiden perfekt widerspiegelt.

Ein bisschen tiefer, ein bisschen mehr Druck mit ein bisschen weniger BPM. Mit Moment haben Ira Atari ihren Sound entschleunigt, ohne dabei aber an Tanzbarkeit zu verlieren. Vergleiche zu Künstlern wie Mø, La Roux oder Lykke Li liegen nahe und sind nicht zu weit hergeholt. Die Kombination von analogen Drumset und Synthesizern, Hand in Hand mit Ira’s catchy Popstimme klingt fast magisch. Gerade live ist die Energie der beiden beeindruckend. Und macht vorallem verdammt Spaß.

Tubbe
Was soll man denn reden, wenn es doch um Musik geht und nicht um eine hübsche Frisur? Tubbe betreiben klassisches Songwriting. Könnte man meinen, zumal es sich sicher außergewöhnlich hübsch liest. Ein wenig Gitarre, eine Melodie, eine kleine Depression…Doch wie es immer so ist, mit der Idylle, sie ist trügerisch. Ein Synthie schubst sich in die Stille, schnappt sich den Platz in der ersten Reihe und hat nichts Besseres zu tun, als etwas Benzin in die Lagerfeuerbeschaulichkeit zu kippen.

Werner Krauss
Mehr Bande als Band. So sind die vier Jungs, wenn man ihnen auf ihren Konzerten begegnet, egal ob auf der Bühne oder zur Aftershow. Die Musik ist, so könnte man sagen, das i-Tüpfelchen ihrer langjährigen Freundschaft. Und genau das merkt man bei ihren Auftritten. Ihr Zusammenspiel, eine Art Rumräubern auf dem Spielplatz zeitgenössischer IndieSounds. Beat, Bass und Bassdrum sind die Grundfesten ihrer analogen Welt, in der Synthie- und Gitarrenklänge dem melodischen Gesang ein neues Zuhause bieten. Etwas unentschlossen und doch mit dem gewissen Biss helfen ihre Songs dabei dem ein oder anderen Tanzlegastheniker auf die Sprünge. Werner Krauss ist weniger Kunst, mehr die Idee der Geschichte ihrer Freundschaft mit jedem Song ein neues Kapitel zu widmen.

Die Konzerte finden in der Halle D statt: Einlass: 20:00, Beginn: 20:30, VVK: 12,- €

VVK: 12 €