Vortrag

Frauenkultur e.V. präsentiert:

Zwischen Parteilichkeit und systemischem Denken

Das Oranje-Huis-Konzept: Ein adäquater Ansatz für die Frauenhausberatung?

Donnerstag, 01. März 2018
Frauenkultur, Beginn: 19 Uhr

VORTRAG & DISKUSSION
Referentin: SABRINA WEIDNER
Die mehr als 400 Frauenhäuser in Deutschland müssen nach wie vor jährlich ca. 40.000 Frauen und Kindern Zuflucht bieten. Ein Viertel der Frauenhausbewohnerinnen kehren jedoch zu ihren gewalttätigen Partnern zurück und es kommt nicht selten zu einer Wiederaufnahme der betroffenen Frauen. Die Frauenhäuser finden in diesen Fällen offenbar kein probates Mittel, die Gewaltspirale nachhaltig zu durchbrechen. Als Reaktion auf dieses Phänomen wurde mit dem Oranje-Huis-Konzept ein systemischer Ansatz zur Gewaltprävention entwickelt, das nicht mehr nur die Opfer in den Blick nimmt, sondern auch die Täter in die Arbeit einbezieht. Wieviel des ursprünglichen feministischen Selbstverständnisses steckt jedoch in einem Beratungskonzept, das die Parteinahme vermeidet und den Perspektiven aller Mitglieder des Systems, auch des Täters, gleichermaßen Raum gibt? Im Vortrag soll das Oranje-Huis-Konzept hinsichtlich seiner Tauglichkeit für die feministischen Grundwerte Gleichheit, Parteilichkeit, Solidarität untersucht werden. Da Evaluationen zu dem neuen Frauenhauskonzept bisher weitestgehend fehlen stellt die Analyse einen rein theoretischen Abgleich der feministischen Prinzipien mit den Ideen des niederländischen Ansatzes dar.

Die Veranstaltung findet im Rahmen von "women in science" statt. Kooperation zwischen RGL des Stura der Uni Leipzig und der Frauenkultur
Eintritt: 3,- | 1,50 Euro (ermäßigt)