Lesung

Leipzig liest: Thekla Kraußeneck "Cronus Cube"

Mittwoch, 14. März 2018
Cammerspiele, Beginn: 19 Uhr, EINTRITT FREI!

Dystopische Lesung mit Live-Musik


„Bist du schon mal gestorben?“ Mit diesen Worten wird Zack in der virtuellen Welt des Cronos Cube empfangen. Das Spiel hält Erfahrungen für ihn bereit, die sich genauso echt anfühlen wie das wirkliche Leben. Aber Zack ist nicht zum Spielen gekommen:

Sein Freund Lachlan wurde entführt und nur in dieser irren Welt voller Titanmäuse, Laubwichte und Wurzelnarren kann er die Software finden, die der Erpresser von ihm
verlangt. Dabei hat Zack keine Ahnung, wie eine Software aussieht in einer virtuellen
Realität, wo Dinge sich in taschentaugliche Karten verwandeln lassen, wenn man sie
bloß anschnipst.

Das ganz reale Europa des Jahres 2030 entwickelt sich währenddessen
von einer Autokratie zur Diktatur. Geheimdienste überwachen mittels Drohnen das
gesamte öffentliche Leben. Menschen ohne Perspektive vegetieren in riesigen Wohnblöcken vor sich hin.

Das Virtual-Reality-Spiel Cronos Cube wird zum Ausweg für Spaßsüchtige oder Verzweifelte – als letzter Hort freier Meinungsäußerung aber auch zur Brutstätte des Widerstands. Dass die beiden Freunde Zack und Lachlan mit dieser Situation so unterschiedlich umgehen, bringt ihre Beziehung klar an ihre Grenzen: Obwohl Zack seine gesamte Zukunft aufs Spiel setzt, sich tapfer durch die Fantasywelt des Cronos shootet und den EU-Geheimdienst auf Abstand hält, kann er seinen Freund am Ende nicht vor sich selbst schützen.

Verlag: Liesmich Verlag

Die gebürtige Berlinerin Thekla Kraußeneck, Jahrgang 1987, bringt ihren lebenslangen Schreibprozess mit ihrem Debütroman Cronos Cube in die Buchform. Die passionierte Gamerin arbeitet seit vielen Jahren als freie Journalistin für die Süddeutsche Zeitung und studiert in München Ethnologie und Philosophie. Aktuell zeichnet sie an einem Comic, der die transmediale Geschichte der Figur Eamon aus Cronos Cube erzählt, zu lesen auf der Internetplattform mycomics.de. Und wenn sie nicht gerade
schreibt, studiert, zeichnet oder superscharfe Chilis anbaut, dann twittert sie noch heute (@wintermohn)